Babys Garderobe Schlafen Sicherheit
Unterwegs Pflege Stillen/Füttern
Spielen

Die Erstausstattung unseres Babys hat uns ca. 3.000 € gekostet. Ich habe euch eine Checkliste erstellt für die Dinge, die meiner Meinung nach zur Erstausstattung gehören.

Zu jedem Punkt werde ich euch die Produkte verlinken, die wir gekauft haben und euch auch die Vorteile dazu schildern und die Gründe nennen, weshalb wir es gekauft haben.

Nach dem Lesen der Liste könnt ihr dann ganz individuell für euch entscheiden, was ihr für die Erstausstattung benötigt und was nicht.


Babys Garderobe

Tipp: Geht auf Babybasare in eurer Nähe oder kauft die Sachen gebraucht bei Mamikreisel. Eure Babys wachsen da so schnell raus und das Beste am Gebraucht kaufen: Die ganze Chemie ist aus der Kleidung bereits herausgewaschen.

Noch besser ist es natürlich, wenn ihr Geschwister oder Freunde mit Kindern habt, die euch die Kleider vererben.

Als Erstausstattung für die ersten Monate solltet ihr Folgendes zu Hause haben:

8-10 Bodys (langarm & kurzarm), Größe 50, 56 & 62. Am besten sind Wickelbodys mit seitlichen Druckknöpfen. So müsst ihr die Bodys nicht über das Köpfchen eures Babys an- und ausziehen. Zum einen mögen sie das nicht so gern und zum anderen hatten wir es des Öfteren, dass unser Kleiner die Windel „gesprengt“ hat. Müsst ihr dann den dreckigen Body über den Kopf ausziehen, könnt ihr euer Baby direkt baden.

4-6 Strampler, Größe 50, 56 & 62

2-4 Oberteile (langarm oder kurzarm, je nach Jahreszeit), Größe 56 & 62: Achtet darauf, dass die Oberteile leicht über den Kopf an- und auszuziehen sind. (Druckknöpfe am Halsausschnitt)

2-4 Strumpfhosen und/oder Leggins, Größe 56 & 62

1-2 Mützchen (für drinnen & draußen)

1-2 Strickjäckchen, Größe 56 & 62

1-2 wärmere Jäckchen, Größe 56 & 62

1-2 Winteroveralls, Größe 56 & 62 (je nach Jahreszeit)

Handschuhe, Fäustlinge (je nach Jahreszeit)

4 Paar Babysöckchen

3-4 Schlafoveralls, Größe 50, 56 & 62

2 Schlafsäcke, Größe 56 & 62

2-4 Halstücher

Mullwindeln (Hiervon kann man nicht genug zu Hause haben) in verschiedenen Größen:

Standard Weiß:

Besorgt euch einige neutrale weiße Stoffwindeln, aber auch schöne, etwas teurere, die euch gefallen. Die Tücher liegen überall in der Wohnung herum und wenn sie jeden Tag im Einsatz sind, sollten sie einem auch gefallen.

Die Großen eignen sich auch hervorragend fürs Pucken:

Baby-Deckchen  –> Am besten aus Strick oder Merinowolle, dann ist es atmungsaktiv und euer Baby schwitzt nicht.

Leichter oder warmer Fußsack für den Kinderwagen (je nach Jahreszeit)

Einschlagdecke für Babyschale


Schlafen

Ganz wichtig: Keine Kuscheltiere und Kissen im Bett. Auch ein Nestchen als Bettumrandung ist nicht unbedingt nötig und wenn dann nur wenige Zentimeter hoch.

Für die Anfangszeit und gerade, wenn man noch stillt, finde ich ein Beistellbett toll. 1. ist euer Baby ganz in eurer Nähe und fühlt sich sicher und 2. müsst ihr nachts zum Stillen nicht immer aufstehen.

Unser Beistellbett ist von Geuther:

Dieses Bett ist von der Preis-Leistung her absolut top und da eine Gitterseite schnell befestigt ist und auf 4 Rollen fährt, kann das Bett tagsüber auch super in der Wohnung herumgerollt werden und ihr kommt zu Erledigungen und habt trotzdem immer ein Auge auf euren Schatz.

Als Nestchen-Ersatz habe ich mehrere kleine Gästehandtücher zusammengerollt und an die beiden Seiten und ans Kopfende gelegt. Das reicht vollkommen aus, um das Köpfchen zu schützen.

Da Beistellbetten noch keinen Lattenrost haben, sollte darauf geachtet werden, dass Lüftungsschlitze/-öffnungen vorhanden sind, sodass es zu keinem Hitzestau kommen kann.

Als unser Kleiner mobiler wurde, haben wir uns ein Babybett besorgt. Worauf ihr beim Kauf achten solltet:

  • Die Liegefläche des Bettes sollte höhenverstellbar sein, damit das Kind, wenn es größer und mobiler wird, nicht herausfällt. Zudem schont es den Rücken.
  • Der Lattenrost sollte stabil sein und einen maximalen Lattenabstand von 6 cm haben.
  • Der maximale Abstand der Gitterstäbe sollte 4,5 bis 6,5 cm sein. Sonst besteht die Gefahr, dass das Baby sich einklemmt oder Arme und Beine zwischen den Stäben verhakt.
  • Der Abstand zwischen Bettboden und Oberkante des Gitters sollte in oberster Position mindestens 30 cm betragen, in der untersten Position mindestens 60 cm.
  • Empfehlenswert sind auch Schlupfsprossen. Man kann sie entfernen, wenn das Kind mobiler wird. So kann es sicher selbst aus dem Bett steigen, ohne klettern.
  • Die Matratze muss fest im Bettkasten liegen und darf nicht verrutschen.
  • Es dürfen auch keine scharfen Ecken und Kanten und keine herausschauenden Schrauben vorhanden sein.
  • Achtet auf das GS-Symbol (Geprüfte Sicherheit).
  • Außerdem sollten lösungsmittelfreie Farben und Lacke verarbeitet worden sein, ein guter Anhaltspunkt ist das Gütesiegel „Blauer Engel“.
  • Ein weiteres Prüfzeichen, das Sicherheit über die gesetzlichen Rahmenbedingungen hinaus bietet, ist „LGA tested safety & contamination“.

Das Bett von Schardt Linie Eco Stripe erfüllt all diese Kriterien.

Die Matratze sollte eine Schaumstoffmatratze sein, die geruchsarm ist und keine Schadstoffe enthält.

Achtet auf entsprechende Prüfzeichen, wie zum Beispiel TÜV Rheinland zertifiziert mit den Schlagwörtern „emissionsgeprüft“ und „schadstoffgeprüft“. Zudem sollte sie die Norm für Sicherheit erfüllen: DIN EN 16890.

Uns ist auch wichtig, dass sie einen abnehmbaren und waschbaren Rundum-Bezug hat.

Nachdem Öko Testergebnis 12/2017 haben wir uns für die Ravensberger Kinderbett Kaltschaummatratze entschieden.

Besorgt euch 2-4 Spannbetttücher: Das Material sollte am besten aus 100 % Baumwolle bestehen:

Für das Beistellbett:

Für das Babybett (70 x 140 cm):

Außerdem sind auch Molton wasserdichte Betteinlagen ganz nützlich.

Allerdings benutze ich diese nur für den Kinderwagen und auf der Couch, weil ich denke, dass diese nicht sehr atmungsaktiv sind und gerade, wenn das Baby nachts allein in seinem Bettchen liegt, sollte für eine ausreichende Belüftung des Bettes gesorgt werden.

Da Babys nur im Schlafsack ohne Decken und Kissen schlafen sollten, kauften wir den Alvi Mäxchen Schlafsack. Ist eine sehr bekannte Marke.

Allerdings finde ich auch die Schlafsäcke von Träumeland und von der französischen Firma Vertbaudet sehr gut und sie sind etwas günstiger.

Wenn euer Baby bei euch im Bett schläft und ihr eure Matratze vor Nässe schützen wollt, kann ich euch diese Matratzenauflage empfehlen:

Sie hält Feuchtigkeit von der Matratze ab, ist aber dennoch atmungsaktiv und knistert nicht wie Plastikfolie, wenn man darauf liegt.

Eventuell Babyphon → Wir haben uns für das Modell AC423-D von Angelcare entschieden. Uns ist vor allem wichtig, dass die Strahlungsbelastung so gering wie möglich ist. Auch Öko Test bescheinigt eine vorbildliche Elektrosmog-Reduktion und bewertet das Gerät mit sehr gut.

Eventuell Schnuller → Bei Schnullern ist jedes Baby anders. Viele bevorzugen nur eine bestimmte Marke, andere nehmen jeden Schnuller und wieder andere lehnen jeden Schnuller ab. Probiert es einfach aus.


Sicherheit

Sobald euer Baby mobiler wird, müsst ihr euer Zuhause kindersicher machen. Dazu gehören Steckdosen Sicherungen, Türstopper, ggf. Griffe an den Fenstern gegen abschließbare tauschen, Lampen und Kabel sichern, Wandhalterung für Schränke, Schubfachabsperrungen, Ecken- und Kantenschutz und Pflanzenschutzgitter.

Tipp: Schwimmnudeln lassen sich wirklich einfallsreich als Kantenschutz Elemente umarbeiten. Diese können leicht an scharfen Kanten, Rändern oder Ecken angebracht werden.

Wer Treppen absichern muss, dem empfehle ich das klemm- und schraubbare Treppenschutzgitter von Geuther. Es ist zwar etwas teurer, aber die günstigeren haben teilweise sehr schlechte Rezensionen bezüglich der Qualität erhalten. Wenn es um die Sicherheit geht, sollte man nicht sparen und auf die Qualität achten.


Unterwegs

Kinderwagen

Es gibt gefühlt unendlich viele verschiedene Kinderwagenmodelle. Macht euch frühzeitig Gedanken darüber, denn wenn ihr den Kinderwagen neu kauft, haben die meisten Modelle eine Lieferzeit von bis zu 12 Wochen.

Unseren Anforderungen und Wünschen hat dieses Modell am besten entsprochen:

Hartan VIP GTS

Dieser Kinderwagen ist zwar im oberen Preissegment, aber dafür bekommt man auch ein qualitativ hochwertiges Produkt. Hartan ist ein deutsches Unternehmen und die Kinderwägen werden nach unseren Qualitätsstandards produziert. Der Wagen lässt sich unglaublich gut und einfach schieben und wenden und ist fast geräuschlos. Außerdem ist die Federung richtig toll, sodass euer Baby keine Stöße abbekommt. Ich muss öfters grinsen und freue mich jedes Mal, dass wir 200 € mehr investiert haben, wenn ich an anderen Mamas vorbeilaufe, die mit einem etwas günstigeren Modell unterwegs sind. Meistens hört man sie schon von weitem mit den quietschenden Reifen. Zudem ist das einer der wenigen Kinderwagen, bei dem man den Sportwagenaufsatz komplett in die Liegeposition stellen kann, sodass euer Baby nicht halbsitzend schlafen muss. Wir hatten uns vor dem Kauf mit einer schwangeren Physiotherapeutin und Kindergärtnerin unterhalten und für beide war diese Funktion das ausschlaggebende Kaufargument. Beide wissen von ihrer Ausbildung wie wichtig eine gesunde Schlafhaltung für Kinder ist.

Macht euch auf jeden Fall vor dem Kauf zu folgenden Punkten Gedanken:

  • Kann euer Baby flach liegen?
  • Wie wichtig ist euch das Gewicht des Kinderwagens (müsst ihr ihn oft in euer Auto laden oder seid ihr ausschließlich zu Fuß unterwegs)?
  • Wie groß ist euer Auto und passt der Kinderwagen problemlos hinein?
  • Wie schnell lässt sich der Kinderwagen auf- und abbauen?
  • Ist er gut gefedert?
  • Ist er kippsicher?
  • Ist der Griff höhenverstellbar?
  • Gibt es einen Adapter für die Autobabyschale?
  • Ist es ein Kombinationsmodell, das später mit dem Sportwagenaufsatz aufgebaut werden kann?

Tipp: Besorgt euch auch einen Sonnenschirm und einen Regenschutz. Ich bin täglich mit dem Kinderwagen unterwegs und wenn es nicht gerade aus Eimern schüttet, ist der Regenschutz ideal. Euer Baby wird nicht nass, der Kinderwagen ist ebenfalls geschützt und bekommt keine Wasserflecken.Mein Kleiner mag es gar nicht, wenn die Sonne ihn blendet und daher sind wir beide froh, auch einen Sonnenschirm dabei zu haben.

Wickeltasche

Ich habe mich für die zum Kinderwagen passende Wickeltasche von Hartan entschieden. Ich bin sehr zufrieden mit der Tasche. Sie bietet ausreichend Platz für alle Wickelutensilien und ist außerdem optisch sehr schön.

Buggy

Wenn euer Kind älter wird oder ihr verreist, möchtet ihr vermutlich nicht immer den großen Kinderwagen mitnehmen. Daher schaffen sich viele Eltern nach einigen Monaten noch einen Buggy an. Wir können den Litetrax 4 Air von Joie empfehlen. Dieser Buggy ist sehr komfortablen und hat einen praktischen Ein-Hand-Faltmechanismus in der Sitzmitte. Die Rückenlehne lässt sich in die Liegeposition verstellen. Das Sonnenverdeck ist schön groß und die Hinterräder sind luftgefüllt und damit lässt sich der Buggy auch gut auf unebenem Terrain schieben.

Babyschale

Wer mit dem Auto unterwegs ist, benötigt auch eine Babyschale. Nach dem Studieren unzähliger Testberichte haben wir uns nicht für den allseits bekannten Maxi-Cosi entschieden, sondern für Cybex Aton M I-size und die dazugehörige Base M (für Isofix Systeme im Auto). Er ist der Testsieger bei Stiftung Warentest 11/2017.

Er kann für Babys mit einer Größe von 45 cm bis zu 87 cm verwendet werden (max. 13 kg). Die 11-fache Höhenverstellung sorgt für eine sehr lange Nutzungsdauer des Sitzes. Es hat einen Seitenaufprallschutz und für Neugeborene eine Neugeborenen Einlage für einen möglichst flachen und idealen Liegewinkel. Mit 4,2 kg ist er auch nicht so schwer. Der Bezug ist waschbar und man kann einen Sommerbezug dazu kaufen, der schneller abnehmbar ist und im Sommer besser kühlt. Zudem ist das Sonnendach sehr einfach vor- und zurückzunehmen und kann sehr weit nach vorne gestellt werden.

Der Nachfolgesitz Sirona M2 i-Size passt ebenfalls auf die Base M. So kann euer Kind sicher und vor- und rückwärts gerichtet im Auto bis ca. 4 Jahre mitfahren.

Was auch sehr praktisch ist, gerade wenn euer Kind auf der Rückbank angeschnallt ist, ist ein Rücksitzspiegel. So habt ihr immer ein Auge auf euer Kind und seid beruhigt und euer Kind sieht euch und ist ebenfalls happy. Wir haben uns für das Modell von MyHappyRide entschieden. Es hält richtig gut und ist leicht anzubringen.

Um eure Autositze vor Schmutz und Abdrücken zu schützen, empfehle ich Kindersitzunterlage. Die Unterlage lässt sich sehr einfach an der Kopfstützenhalterung festschnallen.

Fahrradanhänger

Als unser Sohn ca. 8 Monate alt war, haben wir unseren Fuhrpark um einen Fahrradanhänger von Qeridoo (Sportrex 1) erweitert. Wir wollten endlich mal wieder mit unseren Fahrrädern unterwegs sein. Er bietet einen besonders großen Innenraum und ist super gefedert. Außerdem lässt er sich sehr leicht zusammenklappen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist top!

Tragetuch/Tragehilfen

Es gibt ebenfalls eine schier endlose Auswahl an Tragetüchern und Tragehilfen.

Prinzipiell sind die Kriterien für eine gute Tragehilfe folgende:

  • Hüftgelenke sind über 90 Grad gebeugt. Der Tragestoff geht bis dicht oberhalb des Kniegelenkes. Dadurch ist die für die gesunde Entwicklung der Hüftgelenke wichtige Anhock-Spreizhaltung gewährleistet: Die Beine sind angehockt, die Knie befinden sich auf Bauchnabelhöhe und die Oberschenkel sind leicht abgespreizt. Deshalb muss der Steg zwischen den Beinen des Babys also breit genug sein, sonst hängen die Beinchen beim Tragen einfach herunter.
  • Auch der Komfort für die tragende Person ist wichtig. Die Tragehilfe sollte bequem sein und entlastend für den Tragenden.
  • Material, aus dem die Tragehilfe hergestellt ist. Babys lutschen gerne an den Trägern und daher sollten diese giftfrei sein. Außerdem sollte darauf geachtet werden, in welcher Jahreszeit das Baby getragen werden soll. Im Sommer sind dünne, atmungsaktive Stoffe sehr viel angenehmer als dicke Stoffe.

Für die ersten 4 Monate haben wir uns für ein Tragetuch von Didymos entschieden.

Achtet darauf, dass der Tragetuchstoff diagonalelastisch gewebt ist und aus 100 % Baumwolle besteht. Das bedeutet, dass das Tuch in der Länge und Breite stabil ist und nicht nachgibt, in der Diagonalen ist es elastisch und dehnbar. Dadurch kann der Rücken des Kindes leicht runden und ist gut abgestützt.

Tipp: Mit wenigen Handgriffen könnt ihr aus dem Tragetuch eine sichere, belastbare und gemütliche Hängematte für eure Kleinen zaubern.

Da ich eine schmale Statur habe, hat mir die Größe 5 gereicht. Dadurch hatte ich den Vorteil, dass nicht so viel Stoff nach dem Zubinden übrig blieb und wie ein Schwanz aus der Jacke schaute 😊. Allerdings war diese Größe für meinen Mann, der ebenfalls schlank ist, schon fast zu eng und er trug unseren Sohn nur ungern darin herum, weil es für ihn nicht sehr bequem war und alles drückte.

Allerdings hat das Tragetuch einen Nachteil: Es ist relativ anspruchsvoll zu binden und nimmt etwas Zeit in Anspruch. Ich besuchte extra einen Kurs, in dem ich die Bindetechnik lernte.

Wie schon erwähnt, war mein Tragetuch etwas kürzer und passte meinem Mann nicht richtig. Daher haben wir uns jetzt eine Tragehilfe besorgt.

Es ist der Bondolino von Hoppediz. Der entscheidende Vorteil: Es gibt keine störenden Knöpfe und Schnallen und die Handhabung ist sehr einfach. Verschiedene Personen können die Tragehilfe sofort anlegen, ohne dass erst aufwändig etwas verstellt werden muss. Der Stoff ist querelastisch gewebt und passt sich damit dem Baby und dem Körper des Trägers optimal an und ähnelt damit sehr einem Tragetuch. Man kann ihn ohne weiteres Zubehör während der gesamten Tragezeit verwenden und das Baby sitzt darin immer in der korrekten Haltung. Den Bondolino kann man in der Waschmaschine waschen. Preislich liegt er im mittleren Segment.

Freundinnen, die sich für die bekannte Manduca entschieden hatten, waren total begeistert von der Bondolino Trage und haben sich nachträglich noch eine gekauft.

Informiert euch am besten auf der Webseite von Hoppediz über die unterschiedlichen Modelle. Wir haben uns für die „light“ Variante entschieden, da es ein etwas dünnerer Stoff ist und auch im Sommer gut getragen werden kann.

Schnullerkette

Ich habe eine Schnullerkette von NUK besorgt. Man kann sie ganz einfach an Schnullern mit und ohne Ring befestigen. Außerdem hat sie ein praktisches Einhand-Clipsystem. Andere Schnullerketten finde ich von der Handhabung her einfach umständlicher.

Reisebett

Auf Reisen ist ein Reisebett sehr praktisch. Dieses eignet sich im Übrigen auch sehr gut als Schlafmöglichkeit bei Oma und Opa. Wir haben das Hauck Sleep N Play Reisebett gekauft und sind sehr zufrieden damit.

Dazu haben wir die Reisebettmatratze von Träumeland bestellt und dazu passende Spannbettücher.


Pflege

Wickelkommode

Wir haben diese Ikea Wickelkommode gekauft:

Ein ähnliches Modell ist dieses hier:

Was praktisch ist: Der Wickelaufsatz lässt sich einfach abnehmen und sie kann später noch als Schreibtisch verwendet werden.

Achtet beim Kauf auf eine angenehme Wickelhöhe zwischen 85 und 92 cm – abhängig von der Körpergröße von Mutter und Vater. Die Wickelfläche sollte mindestens 55 cm tief und 70 cm breit sein, die Seitenteile ca. 15 cm hoch. Die Ecken und Kanten sollten abgerundet sein.

Achtet auch hier wieder auf das GS-Symbol, Gütesiegel „Blauer Engel“ und „LGA tested safety & contamination“.

Besorgt euch auch das 4er Behälter-Set von Ikea für den Wickeltisch. In dieses könnt ihr alle Pflegeprodukte und Spielzeug verstauen, aber z.B. auch warmes Wasser hineinfüllen zum Waschen eures Babys.

Am praktischsten finde ich eine abwaschbare Wickelauflage. Unsere haben wir bei Babyone gekauft, aber eine ähnliche ist diese hier:

Super angenehm für euer Baby ist auch ein Wärmestrahler. Wir haben einen von Reer, den man an der Wand aufhängen kann.

Als Pflegeprodukte haben wir lediglich ein Pflegeöl von Weleda.

Das nutzen wir relativ selten und waschen unser Baby fast immer nur mit Wasser ab. Dazu eignen sich perfekt die waschbaren ImseVimse Waschlappen. Diese haben eine perfekte Größe zum Waschen eures Babys und ihr schont die Umwelt.

Unsere Hebamme empfahl uns außerdem diese Baby Schutzcreme, falls der Po doch einmal wund sein sollte:

Dann haben wir noch eine Babyhaarbürste:

Außerdem haben wir uns eine hochwertigere Nagelschere angeschafft, weil wir von vielen anderen Eltern gehört hatten, dass die günstigen Nagelscheren ziemlich schnell stumpf werden und nicht mehr zu gebrauchen sind.

Aber: In den ersten 4-6 Wochen nach der Geburt dürft ihr eurem Baby noch keine Nägel schneiden, da die Nägel noch sehr weich sind und brechen könnten.

Was ich auch empfehle schon zu Hause zu haben, ist ein Nasenspülgerät.

Wenn die Kleinen Schnupfen bekommen, kann man nicht viel machen, außer etwas Kochsalzlösung in die Nase zu tropfen und ab und zu Sekret abzusaugen. Beim Schlafen ist es wichtig, sie etwas erhöht zu betten (z.B. ein Kissen unter die Matratze legen), sodass sie besser Luft bekommen. Wir sind mit dem Produkt sehr zufrieden und fühlen uns damit wohler als einen Aufsatz für den Staubsauger zu besorgen und das Sekret damit abzusaugen. Aber das muss jeder selbst entscheiden, was bevorzugt wird.

Ganz wichtig natürlich auch ein Fieberthermometer. Wir haben das hier:

Es ist ein digitaler Thermometer, mit dem auch rektal Fieber gemessen werden kann. Unser Kinderarzt riet uns dazu, bis das Kind 2 Jahre alt ist, von Ohrthermometern Abstand zu nehmen. 

Zur Desinfektion benutzen wir eine Isopropyl Lösung:

Für Choliken und Bauchweh ist es auch nicht schlecht, eine kleine Wärmflasche mit warmem Bezug zu haben oder ein Kirschkernsäckchen.

Für das erste Zahnen sollten Beißringe zu Hause sein, die auch gekühlt werden können. Das lindert die Schmerzen etwas.

An Windeln besorgt ihr euch vor der Geburt einen kleinen Vorrat der ersten Größe. Mit Pampers könnt ihr erst mal nichts falsch machen, wird auch in fast jedem Krankenhaus benutzt. Auch die Windeln von Hipp sind super weich und halten sehr lange trocken. Besonders toll finde ich bei diesen Windeln, dass sie frei von Parfum und Lotion sind. Wenn ihr mit Stoffwindeln wickeln möchtet besorgt ihr euch dafür vor der Geburt alles Nötige. Dann müsst ihr sowieso erst mal schauen, wie groß euer Baby ist, wie seine Statur etc. Zudem bekommt man meistens zur Geburt auch viele Windeln geschenkt z.B. in Form von Windelburgen, Windeltorten und Windelschnecken 😉 Erst zwei Monate nach der Geburt mussten wir dann zum ersten Mal selbst Windeln kaufen.

Sehr angenehm für den Raumduft ist es, einen geruchsdichten Windeleimer zu haben ;). Wir sind sehr zufrieden mit dem Chicco Windeleimer.

Baden

Baden mit eurem Baby ist superschön. Den Kleinen macht das riesig Spaß. Wir haben für die Anfangszeit eine Babybadewanne verwendet…

…aber viel schöner ist es, wenn ihr zusammen mit ihnen in der normalen Badewanne badet. Sie haben viel mehr Platz zum Strampeln und ich finde, es ist auch einfacher, sie zu heben.

Für die optimale Badetemperatur haben wir uns ein Thermometer von NUK gekauft.
Es ist bruchsicher und hat eine natürliche Messflüssigkeit aus Rapsöl.

Zum Baden braucht ihr zudem Waschlappen und Badehandtücher (am wohlsten fühlen sie sich, wenn das Handtuch eine Kapuze hat, dann können sie sich nach dem Baden schön darin einkuscheln).

Nach ein paar Monaten macht es auch Spaß, die Kleinen mit Badespielzeug in der Wanne zu bespaßen.

Damit dieses nicht überall in der Wanne herumliegt, haben wir uns diesen Bad Organizer für Badewannenspielzeug besorgt:


Stillen/Füttern

Ich gehöre zu den Mamis, die sehr viel Milch haben und deswegen auch öfters „auslaufen“. Stilleinlagen sind für mich unverzichtbar. Ich nutze die günstigeren von dm und für die Nacht die von NUK . Das geht allerdings ganz schön ins Geld und ich produziere leider auch viel Müll. Deswegen habe ich mir jetzt zudem die unten verlinkten waschbaren Stilleinlagen besorgt. Ich bin super zufrieden damit und komme locker mit 2-3 x wechseln pro Tag und Nacht aus. Nach dem Waschen sind sie schnell wieder trocken und sie fühlen sich sehr angenehm an und tragen im BH nicht auf.

Als Still-BH kann ich diesen von Medela empfehlen:

Für zu Hause nutze ich die bequemeren Still-Bustiers:

Für das bequeme Stillen sind gute Stillkissen sehr wichtig. Anfangs nutzte ich das klassische von Theraline sehr oft, weil ich das auch vom Krankenhaus kannte.

Man kann es schön formen und für verschiedene Stillpositionen nutzen. Mittlerweile nehme ich nur noch das „Mond-Stillkissen“ von Motherhood, da das super praktisch und handlich ist und ich tagsüber zu Hause fast ausschließlich im Wiegengriff stille und dabei in unserem Ikea Ohrensessel sitze. Das Kissen reicht perfekt von einer Lehne zur anderen. Es ist super bequem, sein Baby beim Stillen darauf legen zu können und ganz entspannt im Sessel zu sitzen.

Auf das Stillkissen lege ich auch immer ein Molton Tuch, da mein Kleiner des Öfteren sein großes Geschäft während dem Stillen erledigt und auch öfters die Windel „gesprengt“ wird. Das wäre schade um das schöne Stillkissen 😉.

Wenn ihr nachts im Bett stillt und euer Baby, euer Partner und du nicht immer dabei komplett aufwachen wollt, empfiehlt sich ein Stilllicht. Ich bin absolut begeistert vom Vava Nachtlicht.

Es ist dimmbar und kann zwischen warmem und kaltem Licht wechseln. Es gibt ein Nachtlichtmodus zum nächtlichen Stillen und was ein absolutes Plus ist: Der Akku hält mega lange. In 3 Monaten habe ich das Licht erst 2 x aufladen müssen. Was ebenfalls ganz toll ist: Es ist auch später noch mit einstellbarem Timer als Nachtlicht für euer Kind geeignet.

Falls ihr einmal länger von eurem Baby getrennt sein werdet und es trotzdem eure Muttermilch bekommen soll, ist eine Milchpumpe keine schlechte Wahl. Ich kann euch die Milchpumpe von Medela empfehlen. Diese wird auch in den meisten Krankenhäusern empfohlen. Natürlich gibt es auch elektrische, aber für nur ab und an mal abpumpen, reicht die manuelle Pumpe völlig aus.

Dann braucht ihr natürlich auch ein paar Fläschchen inkl. Sauger zu Hause. Ich finde die von Medela gut.

Aber auch die von Nuk und Philips Avent sind empfehlenswert und werden gerne genutzt.

Zum Reinigen eignet sich eine Flaschenbürste, spezielles, sanftes Spülmittel und ein Flaschen-Sterilisiergerät. Das von Philips Avent ist klasse.

Wenn es dann mal so weit ist und das Baby den ersten Brei isst, braucht ihr einen Hochstuhl.

Ganz praktisch sind mitwachsende Hochstühle. Achtet unbedingt auf die Standsicherheit des Stuhls und auf Gurte für Bauch und Schritt. Die Rückenlehne sollte so hoch sein, das das Kind nicht nach hinten kippen kann. Am Stuhl sollten keine scharfen Kanten und Ecken sein.

Achtet auch hier wieder auf das GS-Symbol, Gütesiegel „Blauer Engel“ und „LGA tested safety & contamination“. Wir haben uns für den Hauck Alpha Hochstuhl inkl. Tray Essbrett und Bouncer (Babywippe) entschieden. Dank der Babywippe, die man auf dem Hochstuhl befestigen kann, könnt ihr den Stuhl ab Geburt nutzen.

Wer außerdem den Brei immer frisch kochen möchte, dazu aber nicht jeden Tag Zeit hat, für den ist das Einfrieren der Nahrung eine gute Alternative. Für das Einfrieren eignen sich perfekt die Philips Avent Becher, weil sie genau die richtige Portionsgröße haben.

Zum Füttern finde ich die Easy Learning Löffel von NUK sehr gut. Der Griff ist super ergonomisch und es macht Spaß damit den Brei zu füttern. Wenn ihr mal den Brei aus tieferen Gläschen füttern wollt, ist der extralange Stiel sehr praktisch.


Spielen

In den ersten Monaten sind die Eltern das tollste Spielzeug für das Baby. Dennoch gibt es für die erste Zeit auch einiges interessantes Spielzeug für die Kleinen, die fast jedem Baby Spaß machen.

Ich empfehle auf jeden Fall ein oder mehrere Schmusetücher:

Eine Krabbeldecke:

Spielbogen von Fehn 3-D-Activity-Decke Affe mit 5 abnehmbaren Spielzeugen:

Mobile:

Spieluhr:

Rasseln:

 

*Affiliate Links


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.